Über mich

Wenn ich male, dann setzt innerhalb weniger Minuten der gnadenvolle Zustand des Nichtdenkens ein. Dieses Verschwinden in der Farbe, den Bewegungen und dem Motiv, ist seit je her für mich beruhigend und reinigend. Das Wissen darum, dass ich durch Malen das tägliche Leben, Sorgen, Nöte, Ängste ausschalten kann, rettet mich. Ich höre laut Musik, bin in meinem Atelier für mich alleine, male und fühle. Alle meine Sinne sind in diesem Raum sicher vor der Außenwelt, ich fühle mich dann in einer Blase, die mir Geborgenheit und Zuversicht gibt.
Das ist bei jedem Foto oder jeder Installation, die mich beschäftigen ganz anders. Da versinke ich in einem Gedankenkonstrukt, einer Fantasiewelt, einer Utopie, der Komik oder auch z.B. in meinen Ängsten, um sie zu visualisieren.

Ich denke jeden Tag ans Malen und an die Bilder, die noch in meinem Kopf sind.
Hoffentlich ist Zeit, sie alle zu malen.

Verena Gruna

1973
geboren in Siegen

1992
Abitur in Frankfurt/Main

1992
Praktikum und Hospitanz, Oper Frankfurt/Main

1993-1996
Kostümmalerin, Staatsoper Hamburg

1994-1996
Studium, Universität Lüneburg – Angewandte Kulturwissenschaften
Hauptfächer: Kunst, BWL, Medien- und Öffentlichkeitsarbeit

1998-2001
Studium, Hochschule für Gestaltung Offenbach – Visuelle Kommunikation
Schwerpunkt: Angewandte Gestaltung

2001-2004
Studium, Hochschule für angewandte Wissenschaften – Kommunikationsdesign
Abschluss: Diplom Designerin

seit 2004
freiberufliche Kommunikationsdesignerin
www.designbuero-gruna.de

 

• 1989 bis 1992 Aktmalerei und -zeichnen an der Städelschule Frankfurt/Main
• 1993 bis 1995 Aktmalerei und -zeichnen Armgartstraße Hamburg

Ausstellungen:
• 2008  – „gefangen“, Rauminstallation, Malerei, Zeichnungen
• August 2009 – Kunstrundgang Radbruch, Organisation und Ausstellerin